Equalizer Instrumente

Akustikbass / Akustikgitarre / Backing Vocals / Brummgeräusche / Chor / Clavinet
E-Bass
/ E-Gitarre / Frequenzbereiche / Flute / Gesang / Keyboards / Orgel / Parameter / Piano / Posaune, Trompete
Übliche Frequenzbänder graphischer Equalizer

 

Parameter

Shelve=Kuhschwanzfilter
Oberhalb Center-Frequenz nimmt alles mit
Peak=Glockenfilter (Bell)
gewisses Spektrum um die Center-Frequenz wird bearbeitet
Notchfilter=Kerbfilter
extrem schmalbandig
Q-Faktor
Flankensteilheit, Bandwith oder Güte

Goldene Regel

Normalerweise breiten Q-Faktor verwenden 1-2 Oktaven um ein Signal hervorzuheben (z.B. Gitarrenmitten zurücknehmen für Lead-Gesang hervorzuheben. Drastische Änderungen im Sound oder Charakteristika mit schmalem (Hohe Werte 3-10) Q-Faktor einstellen.

 
Frequenzbereiche
Bereich Frequenz -- - + ++
Tiefbass 20Hz bis 60Hz * * * dumpf
Bass 60Hz bis 300H dünn * Druck Dröhnen, undurchsichtig
Untere Mitten 300Hz bis 2.5kHz * * * telephonartig, bei 800Hz quäkig 
Obere Mitten 2.5kHz - 5kHz * * Sprachverständlichkeit, Klarheit  entfernter Sound, Rückkopplungsgefahr
Präsenzbereich 5kHz - 7kHz * runder, wärmer, weicher Klarheit, Präsenz dünn, nervig
Höhenbereich 7kHz - 20kHz * * Brillanz der Becken, Anschlaggeräusche der Akustikgitarre, Lippengeräusche Rauschen

 

 
Übliche Frequenzbänder graphischer Equalizer

10 Band = 31Hz,62Hz,125Hz,250Hz,500Hz,1k,2k,4k,8k,16k

16 Band = 20Hz,31Hz,50Hz,80Hz,125Hz,200Hz,315Hz,500Hz,800Hz,1k25,2k,3k15,5k,8k,12k5,20k 

31Band = 20Hz,25Hz,31.5Hz,40Hz,50Hz,63Hz,80Hz,100Hz,125Hz,160Hz,200Hz,250Hz,315Hz,400Hz,
500Hz,630Hz,800Hz,1k,1k25,1k6,2k,2k5,3k15,4k,5k,6k3,8k,10k,12k5,16k,20k

 
E-Bass

Fingered Bassline
60Hz
1,5kHz
2kHz
3-4.5kHz
4kHz
Shelve
Peak
Peak
Peak
Peak
1.0
1.0
1.0
0.2-0.5
1.0
 *
 *
 *
-10dB
 *
+3dB
+4dB
+3-5dB

+4dB
Bässe betonen
knurrig
Brillanz für rw strings
eliminiert Saitenschnarren
knackig

Mittenbetonter Rockbass
400Hz
4.5kHz
Peak
Peak
1.0
1.0
*
-3dB
+3dB
*
Mitten
Anschlag absenken

Mikrofonaufnahme fingered Bass
80Hz
250Hz
5kHz
Peak
Peak
Peak
1.0
1.0
1.0
-2dB
*
*
*
+2dB
+3dB

D.I. Bass

100Hz
250Hz
Peak
Peak
1.0
1.0
-4dB
*
*
+3dB
*
*

Mit Plektrum gespielt

1.5kHz Peak 2.0 * +3dB Plektrum betonen

Höhenreicher Slapsound
400Hz
4.5kHz
Peak
Peak
1.0
1.0
-3dB
*
*
+3dB
Mitten absenken
Anschlag betonen

Slap Bass
80Hz
2kHz
3-4kHz
5kHz
Peak
Peak
Peak
Peak
2.0
1.0
1.0
1.0
 


+4dB
+2dB
+3dB
+3dB
voller Klang
Reissen &Schlagen
knackiger
knackiger "Plastik"

Fretless Bass
500Hz
900Hz
3.2kHz
Peak
Peak
Peak
1.0
1.0
2.0
-4dB
*
 *
*
+3dB
+6dB
Mumpf absenken 
Fretlessgeräusche betonen
Anschlag betonen

Kontrabass
100Hz
500Hz
Peak
Peak
0.7
0.3
-5dB
*
*
+3dB
Tiefbässe absenken 
Ööök-Sound

tiefes e bei ca. 43Hz
d bei ca. 77Hz
a bei ca. 55Hz
Fender-Knurr bei 250-500Hz

Man kann alternativ entweder nur den Bauch ausfiltern oder nur den Anschlag betonen. Der Fretless wird auf jeden Fall deutlicher.

Akustikbass

Eventuell kann man zwischen 600-800 Hz boosten, um einen nasalen Klang zu erhalten.

Die Bässe von Synthibässen und E-Bass meist nicht anheben, sie haben von Haus aus genug Bass.

E-Gitarre

Crunch
200Hz
4kHz
Peak
Peak
1.0
1.0
*
*
+6dB
+4dB
Bässe hinzufügen
Durchsetzungsvermögen

Lead
200-300Hz
800Hz-1kHz
5.5-6.5kHz
Peak
Peak
Peak
1.0
1.0
1.0
*
*
*
+3dB
+3dB
+3dB
Wärme, Druck
singender Charakter
Höhen anheben

Anhebungen in den Höhen bei 10kHz oder darüber haben oft einen papierartigen, dünnen Sound zur Folge. Diese Frequenzbereiche sollte man normalerweise nicht mit der Klangregelung bearbeiten.

Heavy Bsp. 1
80Hz-150Hz
800Hz
1.5kHz
3kHz
Shelve
Peak
Peak
Peak
 *
1.0
2.0
1.0
 *
-1-2dB
-4dB
-2dB
+3dB
*
*
*
Bass (Tiefe Saiten verstärken)

weniger quäkend
Höhen

Die Höhen der E-Gitarre liegen tiefer als etwa die eines Beckens oder Flügels.

Heavy Bsp. 1 (authentisches Klangbild)
200-300Hz
3kHz
Peak
Peak
1.0
1.0
 *
-2dB
+3dB
*
Druck, Fülle, Volumen
Sägefrequenz

Solo
350Hz
4kHz
Peak
Peak
1.5
4.0
*
*
+6dB
+10dB
Bässe betonen
"Queen" Touch

Clean
60Hz
1.4kHz
6kHz
8kHz
Peak
Peak
Peak
Peak
1.0
1.0
1.0
1.0
*
-4dB
*
*
+3dB
*
+6dB
+1dB
Bässe betonen
*
brillanter
brillanter "Höhenglanz"

Flagelotts Mikrofonaufnahme
1.2kHz
8kHz
Peak
Peak
1.0
1.0
-4dB
*
*
+1dB
*
*

Flagelotts D.I. Aufnahme
7kHz Peak 1.0 * +3dB *

 
Akustikgitarre
80-100Hz
250Hz
850Hz

5kHz
10kHz
15kHz
Shelve
Peak
Peak

Peak
Shelve
Peak
*
1.0
1.0

2.0
*
1.0
*
-2dB
-3dB

-3dB
*
*
+3dB
*
*

*
+6dB
+5dB
kräftiger
weniger Dröhnend
weniger quäkend

Griffgeräusche
Saiten auffrischen, "Glanz" Saiten auffrischen

Mit Fingerpicking gespielte Gitarren gewinnen durch eine Absenkung bei 200-30Hz an Klarheit. Bei Melodien und Arpeggios Anhebung bei 800-1000Hz erzeugt singenden Charakter. Griffgeräusche dämpfen durch Absenkung bei 4-6.5kHz.

Separate Einstellung
250Hz-300Hz
500Hz
8kHz-10kHz
Peak
Peak
Peak
3.0
0.25
4.0
*
-3dB
*
+4dB
*
+6dB
mehr Bauch
*
Höhenglanz, seidig

Versuchsweise LowCut betätigen
Gesang

separate Einstellung
200Hz
2kHz
12.5kHz
Peak
Peak
Peak
3.0
3.0
3.0
*
*
*
+4dB
+2dB
+6dB
mehr Bauch
Verständlichkeit
Höhenglanz

Allgemeine Einstellung
Low-Cut
80Hz
100Hz
350Hz
3kHz
7kHz
10-11kHz
700-2kHz
*
Shelve
Peak
Peak
Peak
Peak
Peak
Peak
*
*
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
*
absenken
*
-3dB
-4dB
*
*
*
*
*
+2dB
*
*
+3dB
+3dB
+3dB
Bei Aufnahme
*
*
*
*
*
Atemgeräusche deutlicher
Stimme deutlicher

Vocal nur im Refrain
2-4kHz Peak 1.0 * +3dB prägnanter

Backing-Vocals im Refrain
2-4kHz Peak 1.0 -3dB* * In Hintergrund stellen

Bei einer männlichen Stimme  bei 2.8-3kHz leicht absenken aufgrund der Formanten (Operntenor). Ein Einsatz mit dem Equalizer ist kritisch, da er den Charakter der Stimme verändert. Wenn die Eck- oder Mittenfrequenz für die Höhen bei 8-10kHz liegt, klingt das Ergebnis bei einer Anhebung rau und grob. Empfehlenswerte Frequenzen liegen meist eher bei 12kHz.

EQ-Vorschlag
100-300Hz
10kHz
Peak
Shelve
1.0
*
-3dB
*
*
+3dB
Tiefen herausfiltern
Höhen dazugeben

Leadstimme
4-6kHz Peak 1.0 * +3dB Sprachverständlichkeit

 
Backing Vocals
1kHz
12kHz
Peak
Peak
1.0
1.0
*
*
+3dB
+3dB
Mitten
Höhenglanz
Chor
LowCut
LowCut

400Hz-800Hz
2Hz-4kHz
-80Hz
-150Hz

Peak
Peak
 

1.0
1.0



-3dB
-3dB


*
*
Männerchor
Frauenchor

Mitten
Höhenglanz

Eine einfache Methode, den Chor zu mischen, ist die Aufmerksamkeit erregenden Frequenzen zu nehmen. Bei der Hauptstimme kann man nun diese anheben. Ein Spezialeffekt (Vocodermässig) kann erzeugt werden, indem man die Basisfrequenzen unter 1kHz absenkt und den Chor danach stark zu komprimieren. (bis 8:1)
Wenig Flanger auf Chor, dann Reverb kommt meist gut.

 
Keyboards

Pad
20Hz
60Hz
450Hz
500Hz
1.2kHz
4kHz
7kHz
LowCut
Shelve
Peak
Peak
Peak
Peak
Peak
*
*
1.0
1.5
1.0
1.0
1.0
*
-8dB
*
*
*
*
*
*
*
+2dB
+2dB
+2dB
+3dB
+3dB
*
*
Fülle
Wärme
*
Prägnant
Durchsetzungsvermögen

Strings
10kHz Peak 1.0 * +3dB *

LowCut betätigen, wenig EQ bei Strings verwenden, mögliche andere EQ-Einstellungen siehe oben bei Pad,  im Mix ganz links und rechts pan, wenig Hall, selten Compressor, öfters Limiter für die Spitzen.

Piano
300Hz
6kHz
Peak
Peak
1.0
1.0
-1dB
*
*
+3dB
*
*

Solo
100Hz
3kHz
10kHz
Peak
Peak
Peak
1.0
1.0
1.0
-4dB
*
*
*
+1dB
+2dB
*
*
*

 
Flute

nur low cut bei 200 Hz, mehr brauchts meist nicht

 
Posaune, Trompete

Low Cut betätigen
Wenn zu scharf und aufdringlich obere Mitten absenken
Wenn trötig-blechern absenken bei 600-1500kHz

 
Clavinet

 
900Hz
7.5kHz
Peak
Peak
2.0
2.0
*
*
+4dB
+6dB
"Seele des Clavinets"
Durchsetzungsvermögen

 
Piano, Flügel

 
60-100Hz
160Hz
250-400Hz
6-7kHz
10-15kHz
Low-Shelve
Peak
Peak
Peak
High-Shelve
*
1.0-2.0
1.0
1.0
-4dB
-3dB

*
*
*
*
+4dB
+4dB
+4dB
Bässe absenken
Dröhnen absenken
mehr Wärme
Glockiger Saitenanschlag
Höhenglanz

 
Orgel

 
150Hz
800Hz
3kHz
Shelve
Peak
Peak
*
1.0
2.0
-6dB
*
*
*
+4dB
+4dB
Bässe absenken
Druck, Durchsetzungsv.
mehr Attack

 
Brummgeräusche

Um Brummen bei 50Hz zu unterdrücken reicht ein einziges Filter nicht aus, denn neben der Grundfrequenz unserer Netzspannung findet man immer auch Vielfache davon: ihre Harmonischen liegen bei 150, 250, 350 Hz und so weiter. Gleichzeitig mit dem Störsignal senkt man immer auch einen teil des Nutzsignals ab. Zwar ist dieser Effekt umso geringer, je steiler die Filterflanken sind, er lässt sich aber nicht ganz vermeiden.
Eine Lösung gegen das Brummen kann in manchen Fällen der DECrackling-Algorithmus sein.

Home / Übersicht / Zurück zum Anfang


Stand: 03. Oktober 2007 23:56:50 +0200